Aktuelles aus Rietberg

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 25.09.2008

    Wenn wir Menschen zum ersten Mal begegnen, verschaffen wir uns in wenigen Minuten einen ersten Eindruck von der Person, die uns gegenübertritt. Doch auf was achten die Deutschen zuerst? Zu diesem Thema hat das Meinungsforschungsinstitut IPSOS eine bundesweite repräsentative Umfrage für eine Optiker-Kette durchgeführt.

    mehr »
  • 24.09.2008

    Innovative Therapieansätze bei Altersblindheit

    Die altersabhängige Makula­degeneration (AMD) ist hierzulande die häufigste Ursache für schwere Sehbehinderungen. Etwa 4,5 Millionen Deutsche leiden an der Netzhauterkrankung. Betroffene sehen im Bildzentrum einen dunklen Fleck und können Gesichter nicht mehr erkennen.

    mehr »
  • 23.09.2008

    Forschungsprojekt untersucht Wirksamkeit telefonischer Beratung für Angehörige von Demenzkranken

    Ein „telefonisches Tandem“ soll dazu beitragen, Helfenden zu helfen. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert zwei Jahre lang im Rahmen der Ressortforschung zum „Leuchtturmprojekt Demenz“ das Projekt „Tele.TAnDem – Telefonische Therapie für eine Kurzzeitintervention zur Ressourcenförderung bei häuslich betreuenden Angehörigen”.

    mehr »
  • 22.09.2008

    Gesundheit von Migrantenkindern stärken

    Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien ist eine wichtige Voraussetzung für ihren Bildungserfolg, ihre Teilhabe an der Gesellschaft und ihren Weg in ein erfülltes und selbständiges Leben. Ziel der Bundesregierung ist es, die Gesundheit von Zuwandererkindern zu verbessern. Dazu veranstaltet die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit eine Fachtagung "Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Familien mit Migrationshintergrund".

    mehr »
  • 22.09.2008

    Baby- und Kindersicherheitsprodukten: Gesundheit geht immer vor

    Praktische Helfer wie elektrische Fläschchenwärmer für Milch und Baby-nahrung, Sterilisatoren für Sauger und Fläschchen, Babyfon, Nachtlichter, Wickeltischheizstrahler oder der simple Steckdosenschutz sind aus dem Alltag von Müttern und Vätern längst nicht mehr wegzudenken.

    mehr »
  • 19.09.2008

    Innovationen für das Altenheim

    Im Alter ins Heim will eigentlich keiner -- trotzdem erweist sich die stationäre Altenhilfe zurzeit als stark wachsender Sektor der Gesundheitswirtschaft, der auch in den nächsten Jahrzehnten große Bedeutung haben wird. Die Branche muss sich jedoch wegen des zunehmenden Versorgungsbedarfs und ungelöster Personalprobleme schwierigen Herausforderungen stellen.

    mehr »
  • 18.09.2008

    Neue Möglichkeiten in der Höchstpräzisionsstrahlentherapie am Klinikum rechts der Isar

    Die Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie der Technischen Universität München hat in diesen Tagen als erste in Europa den modernsten Beschleuniger für Hochpräzisionsstrahlentherapie der Welt in Betrieb genommen. So kann sie bestimmten Krebspatienten in individuellen Krankheitssituationen eine noch effizientere Behandlungsmethode anbieten.

    mehr »
  • 18.09.2008

    CTK: Neuartige OP-Methode bei Hirntumor, schwedische Experten hospitierten

    Bei der Operation einer Patientin mit einer bestimmten Art eines Hirntumors (malignes Gliom) in der Klinik für Neurochirurgie des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus haben vor wenigen Tagen Neurochirurgen aus dem renommierten Karolinska-Institut Stockholm hospitiert.

    mehr »
  • 17.09.2008

    Kreuzfahrtziele mit Dialyse-Möglichkeit: Dubai, Nordland, Ostsee, Mittelmeer und Schwarzes Meer

    Sonne, Strand und fremde Kulturen - für Dialyse-Patienten und ihre Begleitung bedeutet dies neben mühsamer Planung oftmals einen Verzicht auf erholsame Urlaubstage. Ab November 2008 bietet Transocean Tours erstmalig eine Dialyse-Möglichkeit an Bord des Kreuzfahrtschiffes MS »Astor« auf 18 unterschiedlichen Reisen ab Dubai, in das Nordland oder durch die Ostsee, das Mittelmeer und das Schwarze Meer an.

    mehr »
  • 17.09.2008

    So beeinflusst Stress die Haut - Ärzte wollen stressanfälligen Patienten besser helfen

    Jeder dritte Patient, der eine Hauterkrankung hat, leidet unter psychischen Problemen. Mit dem Zusammenhang von Haut und Psyche bei Patienten mit Neurodermitis, Schuppenflechte und anderen Hautkrankheiten befassen sich Experten aus ganz Deutschland und wollen Methoden entwickeln, die stressanfälligen Hautpatienten von anderen unterscheiden zu können - um ihnen dann gezielt mit psychologischen Therapien helfen zu können.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen