Aktuelles aus Rietberg

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 04.01.2011

    So kann das kindliche Immunsystem unterstützt werden

    (djd). Wenn sie den Kinderarzt öfter sehen als den Spielplatz, dann fragen sich viele Eltern, wie viel "krank" denn überhaupt noch gesund ist. Gerade im Herbst und Winter scheint sich der Nachwuchs ständig neu zu erkälten. Krabbelkinder sind besonders gefährdet, da sie gerne Spielsachen in den Mund nehmen und in Kindergarten oder Krippe ständig auf neue Keime treffen. Zudem ist das kindliche Immunsystem noch unausgereift und muss erst lernen, auf Angriffe von neuen Bakterien und Viren zu reagieren. Statistisch gesehen sind im Vorschulalter bis zu zehn grippale Infekte pro Jahr normal.

    mehr »
  • 04.01.2011

    Wie sich der Winterurlaub entspannt genießen lässt

    (djd). Die Schweiz, Österreich oder auch die Hänge der italienischen Dolomiten zählen zu den beliebtesten Zielen deutscher Skisportfreunde. Oft wird dabei die Verletzungsgefahr unterschätzt. Jährlich verletzen sich rund 50.000 Deutsche beim Skifahren. Besonders häufig sind Knie, Oberarm und Schulter betroffen. Julia Szikszay, Reiseexpertin der Deutschen BKK, warnt: "Eisige Temperaturen und High Speed auf der Piste - gerade in Winterurlauben kommt es leicht zu Unfällen. Doch bei solchen Kurzreisen denken die Urlauber oft nicht daran, eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen."

    mehr »
  • 04.01.2011

    Ein Tag wie am Meer im Oberen Maintal-Coburger Land

    (djd). Wenn einem die Kälte in die Knochen kriecht und das Tageslicht im grauen Regenschleier verschwindet, sehnt man sich nach einem sonnigen Tag am Meer: Wärme, Licht und das Salz auf der Haut - dies sind die Zutaten, die Erholung und Entspannung versprechen. Wer nicht in die Ferne reisen kann, gönnt sich stattdessen öfter mal den Aufenthalt in einem Thermalbad - dem Wellness-Zufluchtsort in der kalten Jahreszeit. Gleich zwei dieser Wasser-Oasen finden sich beispielsweise in der Region Oberes Maintal-Coburger Land.

    mehr »
  • 04.01.2011

    Wissenschaftler empfehlen: Mit Beikost möglichst früh und vielfältig starten

    (djd). 41 Prozent der Befragten meinen, Babys sollten bis zu ihrem zwölften Lebensmonat ausschließlich gestillt werden. Das ergibt eine TMS Emnid-Umfrage im Auftrag von Alete. Eher mit Beikost zu beginnen, befürworten hingegen europäische Experten und deutsche Kinderärzte. "Frühestens nach dem vierten und spätestens nach dem sechsten Monat ist der optimale Zeitpunkt, um mit Beikost wie Gemüse- und Obstbreien zu starten", erklärt Dr. Mike Poßner, Experte für Kinderernährung bei Alete. So kann sich das Baby gut entwickeln. Wichtig hierbei ist zudem, dass die Beikost möglichst vielfältig ist. Denn dies kann der Entstehung von Allergien vorbeugen.

    mehr »
  • 23.12.2010

    "Alkohol? Kenn dein Limit." - auch an den Feiertagen

    BZgA: Eltern und Erwachsene haben wichtige Vorbildrolle

    Weihnachtszeit - Ferienzeit: Für viele Jugendliche ein Anlass auszugehen, sich mit Freunden  zu treffen und zu feiern. Vor allem am Silvesterabend werden viele Jugendliche wieder Alkohol trinken, einige von ihnen mehr als sie vertragen. Aus diesem Grund weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf die gesundheitlichen Risiken hin, die ein zu hoher Alkoholkonsum bei Heranwachsenden mit sich bringt.

    mehr »
  • 23.12.2010

    Krank im Urlaub: Wer übernimmt die Kosten für den Rücktransport?

    (djd). Jedes Jahr im Winter starten die "Gipsbomber" aus italienischen oder österreichischen Skiorten Richtung Deutschland. In eigenen Maschinen fliegen Versicherungen verletzte Urlauber zurück in die Heimat. Aber auch in tropischen Gegenden, in die viele Bundesbürger während der kalten Jahreszeit flüchten, kann viel passieren.

    mehr »
  • 23.12.2010

    Ein Schnupfen lässt sich nicht verkürzen, aber lindern

    (djd). Erkältungen gehören zum Leben dazu. Einen 75-Jährigen erwischt es durchschnittlich 200-mal. Bei einer Krankheitsdauer von fünf bis sechs Tagen verbringt er immerhin zwei bis drei Jahre seines Lebens mit Schnupfen, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen.

    mehr »
  • 23.12.2010

    ST. LOUIS (ars). Eine Ernährung mit Obst, Gemüse und Vollkorn zahlt sich aus, auch im hohen Alter, wie eine amerikanische Studie erneut belegt: In der Gruppe der Teilnehmer, die gesunde Lebensmittel bevorzugten, war die Sterberate innerhalb von zehn Jahren verringert.

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/diabetes/

    mehr »
  • 23.12.2010

    Die Tücken einer eingeschränkten Sehleistung

    (djd). Viele Autofahrer unterliegen einem gefährlichen Irrtum, wenn es um ihre Sehleistung bei Nacht geht. Diese ist nämlich nicht nur ein bisschen, sondern deutlich niedriger als am Tage. Davor warnen die Experten des Kuratoriums Gutes Sehen. Hindernisse oder andere Verkehrsteilnehmer werden in der Dunkelheit wesentlich später erkannt als am Tag. Besonders kritisch wird es, wenn sich die Sichtverhältnisse während der Herbst- und Wintermonate wetterbedingt zusätzlich weiter verschlechtern. Ist zudem noch die individuelle Sehfähigkeit eingeschränkt und nicht durch die bestmögliche Korrektur ausgeglichen, wird eine nächtliche Fahrt zum regelrechten Blindflug.

    mehr »
  • 22.12.2010

    Rauchfrei ins neue Jahr

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hilft beim Rauchverzicht

    Das Jahresende rückt näher und viele Raucherinnen und Raucher nehmen sich vor, das neue Jahr rauchfrei zu beginnen. Ein Rauchausstieg lohnt sich in jedem Fall - für die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen. Jedes Jahr sterben 110.000 bis 140.000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens, weitere rund 3.300 Menschen erliegen den Folgen des Passivrauchens. Herzerkrankungen, Lungenkrebs oder Schlaganfälle zählen zu den typischen Krankheiten, die durch das aktive und passive Rauchen verstärkt auftreten.

    mehr »
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich